Der etwas andere Hundeverein -  

wie der Name schon sagt, bei uns steht der Hundefreund an erster Stelle nicht der Verein.

Wir leben mit dem Wesen Hund und akzeptieren unseren Hund als gleichgestelltes Lebewesen! Wir sind ein eingetragener Zuchtbuchführender Verein. Das heißt aber nicht, dass bei uns nur Rassehunde gern gesehen sind. Vielmehr kümmern wir uns um Hunde aller Art ganz gleich ob Mischling oder Rassehund und deren Besitzer nicht nur um Züchter. Bei uns erhält jeder Hilfe - wenn er uns nur fragt. Der richtige Umgang mit des Menschen treuestem Begleiter steht bei uns ebenso im Mittelpunkt wie die gute Kameradschaft untereinander. Wer das nicht möchte sollte sich von uns fernhalten. Wir wollen keine Vereinsmeierei, keine Cliquenwirtschaft, keinen Stress - was wir sehr wohl wollen ist, dass eine Gemeinschaft entsteht, wo jeder sich wohlfühlen kann und wo der Hund - egal ob groß oder klein, Mischling oder Rassehund (mit oder ohne Papiere), mit Fehlern behaftet oder wie auch immer geartet im Mittelpunkt steht - auch die jetzt so verteufelten Kampfschmuser.

Was aber machen wir nun?

Wir arbeiten auf Hundeplätzen, auf denen unsere Hunde das friedliche Miteinander lernen. Das, so meinen wir, ist das wichtigste überhaupt. Sicher ist es für unsere Vierbeiner wichtig, dass auch eine Lektion Erziehung dazugehört. Wir wollen aus unseren Hunden keine funktionierenden Maschinen machen. Mensch und Hund sollen unser Treiben als angenehm empfinden. Schutzhundeausbildung ist bei uns verboten! - Hunde zu hetzten hat nichts mit Hundesport zu tun! Unseren Hunden macht es viel mehr Spaß über Hindernisse zu laufen, Leckerli zu finden und von ihren Menschen für tolle Unterordnung (Fuß - Sitz - Platz - Bleib -  Komm) gelobt zu werden. Wir trainieren den Hund in jeder Situation zu beherrschen ohne ständig Druck ausüben zu müssen! Wir wollen allen Menschen zeigen: „Schaut her, wir haben einen Hund, wir können damit umgehen und Ihr braucht keine Angst davor zu haben! - Der Hund ist bei richtiger Erziehung und richtigem Umgang der beste Freund des Menschen!“

Wir stellen strenge Anforderungen an unsere Züchter, nicht nur Schönheit und Gesundheit sind wichtig, alle Hunde egal ob Yorkshire Terrier, Chihuahua, Deutsche Dogge oder Schäferhund müssen bevor sie zur Zucht zugelassen werden einen Verhaltenstest ablegen. Jeder zukünftige Züchter muss ein Züchterseminar besucht haben.

Alle Mitglieder im Verein müssen an Sachkundeseminaren teilnehmen, denn wie soll man sonst wissen, wie der Hund reagiert, wenn man seine Sprache nicht versteht? Bei diesen Seminaren lernt jeder seinen Hund verstehen und auch den Umgang mit anderen Hunden in der Theorie. Wir sind der Meinung, dass Theorie und Praxis eine Einheit sein müssen, jeder auch zukünftige Hundehalter muss über eine gehörige Portion Wissen verfügen, damit es erst gar keine Übergriffe durch Hunde geben kann.

Was uns auch wichtig erscheint ist, dass bei uns jeder erst einmal schnuppern kommen kann, ob Ihm das ganze überhaupt gefällt. Deshalb halten wir jeden Monat mindestens einmal einen Vereinsabend ab, wo sehr oft interessante Themen auf der Tagesordnung stehen. Sicherlich, manchmal muss auch etwas organisatorisches behandelt werden, aber wenn man sieht, dass unsere Abende oft sehr lang werden, so gehen wir davon aus, dass es unseren Mitgliedern auch Freude bereitet. Wir sind keine diktatorisch geführte Gruppe, jedes Mitglied ist gleichberechtigt - jede Anregung ist uns wichtig! Wir wollen den Mitgliedern ein Vereinsleben bieten in dem man sich wohlfühlt. Wir sind alle gleich, wir haben alle das gleiche Hobby unseren Hund. Es gibt Ausstellungen für Rassehunde, Wanderungen und interessante Veranstaltungen für alle Hunde durch. Wir wollen auch nach Außen durch Aufklärung der Bevölkerung dazu beitragen dass Hunde wieder gern gesehene Geschöpfe sind. Es lohnt sich bestimmt mitzuarbeiten, mitzuhelfen und dabei zu sein auch im Interesse des eigenen Hundes gerade in der heutigen Zeit.